Absperrarmaturen

Absperrarmaturen sind Industriearmaturen, die ein kontrolliertes Öffnen oder Schließen der Rohrleitung erlauben. Für diese Art von Armaturen können je nach Rohrnennweite und beabsichtigter Funktion verschiedene Ausführungen verwendet werden. Grundsätzlich wird bei diesen Armaturen zwischen Absperrklappe, Absperrschieber oder Absperrventil unterscheiden.

ACI Industriearmatruen hilft Ihnen gerne bei der Auswahl, einer für Ihren Prozess, passenden Absperrarmatur. Egal ob Absperrklappe, Absperrschieber, Absperrventil, Durchgangsform oder Eckform, Schweißenden, Flanschen, Gewindeanschlüssen und diese in DIN oder ANSI. Wir beraten Sie individuell und maßgeschneidert, damit wir Ihnen genau die Armatur liefern können, die auf Ihre Anwendung passt. Kontaktieren Sie uns für ein passendes Angebot oder auch gerne wenn Sie weitere Informationen zu Absperrarmaturen benötigen.

Nachfolgend erhalten Sie eine Übersicht über diese gängigen Absperrarmaturen und deren Einsatzmöglichkeiten.

Absperrklappe:

Absperrklappen können durch ihre drehbare Scheibe, den Durchfluss der Rohrleitung absperren. Betätigt werden Absperrklappen zum Beispiel durch einen Handhebel oder bei großen Nennweiten mittels Getriebe. Diese bewegen die zentrisch gelagerte Klappenscheibe, um 90° auf und zu. Für eine Automatisierung der Absperrklappen eignen sich elektrische und pneumatische Antriebe. Gängige Medien sind zum Beispiel Wasser, Gas oder Dampf. Absperrklappen sind in Zwischenflanschausführung (Wafer Type) und Gewindeaugenausführung (Lug Type) erhältlich. Absperrklappen in Zwischenflanschausführung können zwischen zwei Flansche montiert werden. Durch eine weichdichtende Absperrklappe wird keine zusätzliche Dichtung zur Montage benötigt. Zusätzlich sind auch metallisch dichtende Absperrklappen möglich. Bei der Gewindeaugenausführung der Absperrklappen sind diese, mit zum Flansch passenden, Innengewinde Bohrungen ausgestattet. Diese Absperrklappe eignen sich zur Montage am Ende der Rohrleitung, ohne einen zweiten Flansch montieren zu müssen. Mit dieser Art von Einbau, wird die Entleerung der Rohrleitungen erheblich vereinfacht. Durch die kurze Baulänge einer Absperrklappe ist der benötigte Platzbedarf in Rohrleitungen sehr gering. Hervorzuheben ist auch das geringe Gewicht der Absperrklappe. Es ist besonders dort von Vorteil, wo es keine, bzw. nur wenige Möglichkeiten gibt die Rohrleitungen abzufangen. Als Dichtungswerkstoffe kommen bei weichdichtenden Absperrklappen EPDM, NBR oder VITON zum Einsatz. Absperrklappen aus PVC-U gehören ebenfalls zu den Absperrarmaturen. Diese können jedoch in der Widerstandsfähigkeit und Vielseitigkeit der Einsatzgebiete nicht mit Absperrklappen aus Gusseisen konkurrieren. Beispielhaft für Absperrklappen in Zwischenflanschausführung ist die ACI Absperrklappe Serie 22. Für Absperrklappen in Gewindeaugenausführung die ACI Absperrklappe Serie 23.

Absperrschieber:

Absperrschieber sind keine Absperrventile die den Durchfluss regulieren, sie stoppen den kompletten Durchfluss. Durch das sichere Absperren ist es möglich Wartungen, Reparaturen oder Entleerungen hinter dem Absperrschieber problemlos durchzuführen. Durch ihre Keil Bauweise können Absperrschieber den Durchfluss nicht begrenzen. Es gibt bei diesen Absperrarmaturen nur eine geöffnete und geschlossene Stellung. Man spricht daher bei Absperrschiebern von vollem Durchgang. Der Absperrkeil in einem Absperrschieber wird in Keil-Flach, Keil-Oval und Keil-Rund unterscheiden. Absperrschieber können manuell zum Beispiel durch ein Handrad, pneumatische oder elektrische Antriebe betätigt werden. Zu den Anwendungsgebieten der Absperrschieber gehören in der Regel die Medien Wasser, Abwasser, Gas oder sogar Schüttgut. Die vorher festgelegte Präzision und Ausführung der Absperrschieber bestimmt maßgeblich über die Qualität und Lebensdauer. Als Anschluss stehen Flanschanschlüsse nach DIN EN, Schweißenden nach DIN oder ANSI Ausführung zur Verfügung. Die Nennweiten sind von DN 40 bis DN 2000 je nach Typ und Ausführung möglich. Zusätzlich sind auch Muffenschieber mit einem Innengewinde für den Einbau in zum Beispiel in einer Industrie Heizung möglich. Für die korrekte Auswahl von Armaturen sind unbedingt das Medium, die Betriebstemperaturen und der Nenndruck (PN) zu berücksichtigen. Die Anwendung bestimmt, ob es von Vorteil ist einen weichdichtenden oder metallisch dichtenden Absperrschieber zu wählen. Zu den Werkstoffen für die Gehäuse gehören vor allem Grauguss GG 25 / EN GJL 250, duktilem Gusseisen Sphäroguss GGG 40 / EN GJS-400-15 oder hochwertiger Edelstahl. Grundsätzlich sind die Einbaubedingungen sind beim Absperrschieber keines falls zu vernachlässigen. Durch zum Beispiel den Erdeinbau sind die Einbaulage, sowie die Art und Länge der Spindel zu beachten. Die Art der Spindel kann zwischen außenliegender und innenliegender Spindel variieren.

Absperrventil:

Absperrventile erlauben im Gegensatz zu Kugelhähnen, Kugelventilen, Absperrschiebern und Absperrklappen ein kontrolliertes Absperren und Schließen der Rohrleitung. Durch die Bauform dieser Ventile ist eine kontinuierliche Regelung der Durchflussmenge möglich, sofern ein Drosselkegel verbaut worden ist. Durch die unterschiedlichen Kegelvarianten sind der Absperrventile, je nach Auswahl der Werkstoffe, für hohe Differenzdrücke, Druckstöße und hohe Temperaturen geeignet. Als Werkstoffe für die Gehäuse werden bei Absperrventilen Grauguss GG 25 / EN GJL 250, duktilem Gusseisen Sphäroguss GGG 40 / EN GJS-400-15, Stahlguss GP240GH / GS-C 25 / 1.0619 oder Edelstahlguss 1.4408 eingesetzt. Betätigt werden diese Ventile manuell über ein Handrad oder automatisiert über einen elektrischen oder pneumatischen Schwenkantrieb. In der Abdichtung der Ventil Spindel wird zwischen Faltenbalg und Stopfbuchsen unterschieden.

Faltenbalg Absperrventile sind im Gegensatz zu anderen Ventilen wartungsfrei und erlauben hohe Standzeiten. Durch die Faltenbalg-Abdichtung erhält das Absperrventil mehr Leistung und eine erhöhte Sicherheit.

Stopfbuchsen Absperrventile müssen hingegen in vordefinierten Abständen einer Wartung unterzogen werden. Die Stopfbuchsenpackung muss für eine gleichbleibende Abdichtung regelmäßig nachgestellt oder ausgetauscht werden.

Übliche Medien für Absperrventile sind zum Beispiel Wasser, Gas, Kondensat und Thermalöle. Die Anschlussmöglichkeiten der Absperrventile sind sehr variabel. Diese Ventile können mit Flanschanschlüssen nach DIN EN 1092-1 von der Nennweite DN 15 bis DN 300 ausgeführt werden. Zusätzlich sind auch Flanschanschlüsse nach ANSI Class 150 bis 1500 möglich. Die Verbindung der Absperrventile kann auch mittels Gewindeanschluss von 1/2 Zoll bis 2 Zoll nach ANSI Class 300 erfolgen. Je nach gewählter Anschlussvariante kann ein Absperrventil in den Druckstufen von PN 16 bis zu PN 500 geliefert werden.

Optionale Ausführungen wie zum Beispiel Endlagenschalter bei pneumatischen und elektrischen Schwenkantrieb gehören ebenfalls zu unserem Repertoire.

ACI Industriearmatruen hilft Ihnen gerne bei der Auswahl, einer für Ihren Prozess, passenden Absperrarmatur. Egal ob Absperrklappe, Absperrschieber, Absperrventil, Durchgangsform oder Eckform, Schweißenden, Flanschen, Gewindeanschlüssen und diese in DIN oder ANSI. Wir beraten Sie individuell und maßgeschneidert, damit wir Ihnen genau die Armatur liefern können, die auf Ihre Anwendung passt. Kontaktieren Sie uns für ein passendes Angebot oder auch gerne wenn Sie weitere Informationen zu Absperrarmaturen benötigen.