Schmutzfänger sind Industriearmaturen, die meist vor empfindlichen Ventilen, Pumpen, Aggregaten oder Armaturen eingesetzt werden. Oft sind bei Einsatz von Ventilen, Schmutz- oder Grobpartikel in den Rohrleitungen, sehr von nachteil. Ein Schmutzfänger filtert oder "fängt" diese Verunreinigungen im Prozessmedium ein und schützt diese so. Alle nachfolgenden Armaturen und Komponenten können somit beschädigungs- und ausfallfrei arbeiten. Das Medium und die Temperatur bestimmen, wie und woraus der Schmutzfänger gefertigt werden muss. Die Filtrationsqualität wird im Vorfeld nach Ihren wünschen und machbarkeit bestimmt. Mögliche Medien sind zum Beispiel Wasser, Dampf, Öl oder sogar Gas.

Zu den gängigsten Bauformen von Schmutzfängern zählen Siebkorbfilter und Y-Schmutzfänger (Y-Filter). Die Filtertechnik dieser Schmutzfänger erfolgt üblicherweise mittels feinen einfachen oder mehrfachen Drahtgewebe. Durch die Feinheit und Anordnung der Drahtgewebe wird die Filtratiosleistung und Qualität eines Schmutzfängers bestimmt.

Y-Schmutzfänger können, bedingt durch ihre kleinere Baugröße, in Rohrleitungen platzsparend eingebaut werden. Die Filtration erfolgt bei Y-Filtern durch den schräg eingesetzten Filter oder auch Filterkorb. Der Einbau eines Y-Filters erfolgt über Flansch-Anschlüsse nach DIN EN, ANSI oder über Gewindeanschlüsse meist mit Zoll Gewinde. Y-FIlter sind in kleinen Nennweiten von DN 10 bis zu größeren DN 200 einsetzbar. Druckstufen dieser Schmutzfänger sind abhängig vom Gehäusematerial, Medium und der Temperatur. Mögliche Druckstufen sind PN 6 bis PN 16 und aus Edelstahl bis PN 40. Gängige Gusswerkstoffe sind Messing, Edelstahl und Gusswerkstoffe aller Art.

Siebkorbfilter (SKF), oder auch Topfschmutzfänger (TSF) finden oftmals bei großen Nennweiten, hohen Drücken oder großen Volumenströmen als Schmutzfänger den Einsatz. Die Standard-Druckklassen von Siebkorbfiltern sind in dem Bereich von PN 6 bis PN 40. Höhere Drücke für diese Schmutzfänger sind auf Anfrage möglich. Siebkorbfiler sind Standardmäßig in den Nennweiten von DN 50 bis DN 1000 lieferbar. Aber auch Nennweiten größer DN 1000 sind ohne weiteres auf Anfrage möglich. Im Gegensatz zu einem Y-Filter ist ein Siebkorbfilter in geschweißter Ausführung und nicht in gegossener Ausführung gefertigt. Die Werkstoffe sind zum Beispiel Druckbehälterstahl und Edelstahl. Aber auch Sonderwerkstoffe wie Hastelloy sind auf Anfrage möglich. Die Filtration eines Siebkorbfilters erfolg üblicherweise, wie der Name schon sagt, über einen Siebkorbeinsatz, der als Filter fungiert. Ein Siebkorbfilter wird gereinigt, indem der Filterkorb ausgetauscht oder gereinigt wird.

ACI Industriearmatruen hilft Ihnen gerne bei der Auswahl, eines für Ihren Prozess, passenden Schmutzfänger. Egal ob Siebkorbfilter, Y-Schmutzfänger, mit Schweißenden, Flanschen, Gewindeanschlüssen und diese in DIN oder ANSI. Wir beraten Sie individuell und maßgeschneidert, damit wir Ihnen genau die Armatur liefern können, die auf Ihre Anwendung passt. Kontaktieren Sie uns für ein passendes Angebot oder auch gerne wenn Sie weitere Informationen zu Schmutzfängern benötigen.