Fachbeitrag: Behälterschaugläser

In diesem Fachbeitrag erhalten Sie einen Überblick über Behälterschaugläser, deren typische Bauformen und Anwendungsmöglichkeiten.

Abbildung 1: Typische Bauformen von Behälterschaugläsern

Abbildung 1: Typische Bauformen von Behälterschaugläsern

Bei Behälterschaugläsern handelt es sich um flache Stahlflansche, die je nach Bauform in eine Behälterwand eingeschweißt oder auf Trägerflansche aufgeschraubt werden. Einige übliche Bauformen und Größen sind in Abbildung 1 gezeigt

Diese Schauglasfassungen können von Anlagenbauern nach Bedarf an Rohrleitungen und Behältern angebracht werden.

Behälterschaugläser sind in den Normen DIN 28120 und 28121 beschrieben, und weitere Varianten basierend auf den in den Normen beschriebenen Grundformen sind mittlerweile am Markt etabliert.

Abbildung 2: Ein typisches Schauglas des ACI Typ 320 gemäß DIN 28120

Abbildung 2: Ein typisches Schauglas des ACI Typ 320 gemäß DIN 28120

Abbildung 3: Ein typisches Schauglas des ACI Typ 321 gemäß DIN 28121

Abbildung 3: Ein typisches Schauglas des ACI Typ 321 gemäß DIN 28121

ACI Typ 320 gemäß DIN 28120 (Abbildung 2) umfasst Schauglasfassungen, die in Behälterwände eingeschweißt werden. Die Glasplatte wird dabei mit der medienseitigen Dichtung in eine Vertiefung des Grundflansches eingelegt und außen durch den Gegenflansch mit einer definierten Flächenpressung befestigt. Dadurch ist ein Austausch eventuell beschädigter Gläser mit relativ geringem Aufwand möglich. Die Vorgehensweise hierzu ist im nachfolgenden Video ausführlich erklärt.

Video 1: Wechsel von Schauglasplatten

Bei aggressiven Prozessmedien oder hohen Temperaturen (über 280°C) ist es bei derartigen Behälterschaugläsern möglich, eine Borosilikatglas-Platte durch eine Glimmerschicht vor chemischen Einflüssen zu schützen und die mögliche Betriebstemperatur auf 300°C zu erhöhen.

Schauglasfassungen des Typs 321 nach DIN 28121 (Abbildung 3) sind dazu vorgesehen, auf einem Flansch montiert zu werden.

Die Abdichtung geschieht hier, anders als bei Typ 320 (Abbildung 2), durch eine PTFE-umhüllte Weichstoffdichtung im Kraftnebenschluss. Die Flansche werden durch Vorspannschrauben miteinander verschraubt, bis sich die Metallflächen vollständig berühren. Dadurch wird die Weichstoffdichtung definiert verpresst und sorgt für eine zuverlässige Abdichtung der Schauglasfassung. Wie in Abbildung 3 gezeigt, entsteht dadurch eine nahezu vollständig geschlossene Fassung für das Glas. Die Schauglasarmaturen gemäß DIN 28121 müssen zur Montage nicht zerlegt werden und können mit relativ geringem Aufwand komplett ausgetauscht werden. Ein Austausch der einzelnen Bestandteile ist hier nicht vorgesehen und sollte nur durch den Hersteller vorgenommen werden.

Basierend auf den Definitionen der DIN 28121 hat die ACI Industriearmaturen GmbH Behälterschaugläser für Temperaturen über 500°C und Drücke über 100 bar auf den Markt gebracht.

Hier finden Sie unsere Behälterschaugläser.